Maßbach

Maßbach auf dem Mühlenplan von 1592

In der stilistischen Dorfdarstellung von Maßbach fällt vor allem das alte Schloss der Ritter zu Maßbach mit seiner sechseckigen Form auf. Es wurde 1634, im dreißigjährigen Krieg weitestgehend zerstört.

In der Kirche, die uns bis heute erhalten blieb, fanden viele der Ritter ihre letzte Ruhe. Die heute ev. Pfarrkirche ist wohl das älteste Gebäude im Ort und mit ihrer Ausstattung ein Kulturgut von höchstem Rang. Ihr Anfang liegt in der ehemaligen Friedhofskapelle der heutigen Sakristei. Damals ein zweigeschossiger Bau, dessen Untergeschoss noch im romanischen Stil, als Ossuarium, dem Aufbewahrungsort der ausgegrabenen Gebeine diente.

Gotisch ist das Deckengewölbe über dem Altarraum der Kapelle, das um 1370 vollständig mit Fresken verziert wurde. Die bildlichen Darstellungen zeigen, für die Friedhofskapelle passend, die Auferstehung am Tag des Jüngsten Gerichts. Über allem der Weltenrichter und durch die Posaune blasenden Engel, öffnen sich die Gräber. Engel tragen die Symbole der Kreuzigung und über der Ein- und Ausgangstüre wachen die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, die an ihren jeweiligen Symbolen zu erkennen sind.

Der Erhaltungszustand dieser 600 Jahre alten Fresken ist außerordentlich gut. Sie zählen zu den besten in der Region. Die Kapelle ist der Ursprung der heutigen Kirche, die im Laufe der Zeit zu ihrer heutigen Größe gewachsen ist.

Auf der Maßbacher Dorfansicht von 1592 erscheint die Kirche schon in ihrer heutigen Form. Die ehemaligen Ritter, die „Herren“ von Maßbach“, waren stets bemüht, wenn es ihre Mittel zuließen, die Pfarrkirche in der sie auch ihre letzte Ruhe fanden, schmuckvoll auszustatten. Taufstein (1594) und Kanzel (1607) wurden von ihnen gestiftet. Die drei Brüder, Wilhelm, Veit Ulrich und Phillip Christoph, der in Birnfeld saß, übernahmen um 1600 wahrscheinlich gemeinsam die Kosten für das Anbringen der kunstvollen Epitaphien für ihre Groß- und Urgroßeltern.

2. Maßbach 1592

Bei Renovierungsarbeiten und Grabungen im Kirchenboden fand  man 1964 die Grabausstattung und sterblichen Überreste der einstigen Dorfherren. Die Gegenstände wie ein Schwert, Sporen u.a. kann man heute in unserem Heimatmuseum des Marktes Maßbach in Poppenlauer besichtigen.

Kontakt
Markt Maßbach
Marktplatz 1
Tel: +49 (9735)89-0
Fax: +49 (9735)89-199
E-Mail: zentrale@massbach.de
De-Mail: zentrale@massbach.de-mail.de

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag: 15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Adresse in Karte anzeigen
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK